Einladung zur Ausstellungseröffnung
am Sonnabend, den 2. November 2013, ab 13.00 Uhr

Die Skulpturen von Fabio Castelli begegneten Modus nach einem langen Messetag auf dem Salone Internazionale del Mobile in Mailand. Diese grob skizzierten Holzlandschaften laden das Auge zu einer Reise ein. Einer Reise, die zwischen den schroffen Schnitten und feinen Linien der Silhouetten immer wieder neue Wege nimmt. Castellis Arbeiten sind schlicht und reich, poetisch und dramatisch zugleich. Alte Eichenpfähle aus dem Canale Grande, Wurzelholz aus dem Wald hinter Varese, Fundstücke aus dem Garten der Freunde bearbeitet Castelli zu kleinen Geschichten der Landschaft.

 

Wir freuen uns, diese Objekte in Berlin vorstellen zu dürfen. Fabio Castelli wird zur Eröffnung anwesend sein.

 

Fabio Castelli hat in jungen Jahren für den Bildhauer Vittorio Tavernari (* Mailand 1919 – † Varese 1987) gearbeitet. Seit dem liebt er die Bildhauerei. Er nutzt verschiedene Materialien, in den letzten Jahren vor allem  Holz und Bambus. Die »paesaggio sculpito« (übersetzt etwa »geschnitzte Landschaft«) sind sein jüngstes Werk.

 

Er wohnt mit seiner Familie, Hunden und einem ausgemusterten Rennpferd auf einem Hof am Lago Maggiore. Castelli betreibt zwei Buchhandlungen, eine auf Kunst, Architektur und Design spezialisierte in Turin und eine auf Theater spezialisierte beim Piccolo Teatro in Mailand.

 

Handzeichnung © Fabio Castelli
Fabio Castelli in seinem Freiluftatelier
Fabio Castelli, Holzskulptur
Fabio Castelli, Holzskulptur
Fabio Castelli, Holzskulptur
Ausstellung Fabio Castelli bei Modus