Compas Direction von Vitra

Um 1950 entwickelte Jean Prouvé in der für ihn typischen, an konstruktiven Grundsätzen ausgerichteten Herangehensweise den Tisch Compas in unterschiedlichen Versionen. Alle haben sie die elegant abgespreizten, schlanken Beine aus Metall gemeinsam, die formal an die Schenkel eines Zirkels – französisch „le compas“ – erinnern.

Die geölten Massivholztischplatten geben Compas Direction eine individuelle Note. Mit seinen kompakten Abmessungen eignet sich der Tisch ideal für das zeitgemäße, papierarme Home Office. Tischplatte: Massivholz, geölt; Eiche natur, Eiche geräuchert oder Amerikanischer Nussbaum.

Untergestell: umgeformtes Stahlblech, pulverbeschichtet.

Schreibpult At-At von Röthlisberger

At-At – das zierliche und funktionale Schreibpult. Japanisches Formbewusstsein verbindet sich hier mit der Tradition des Schreibsekretärs. Ein zeitloses Möbel, das mit der Zeit geht: Es bietet Platz für Laptops jeder Größe, Kabel und Trafos von elektronischen Geräten lassen sich in einem speziellen Fach versorgen, und auch für Füllfeder und Papier findet sich der richtige Ort. Korpus, Seiten und Füße aus massivem Birnbaum oder Eiche schwarz gebeizt. Klappe/Schreibfläche furniert in Birnbaum oder Eiche schwarz. Rille für Schreibutensilien mit Leder ausgekleidet. Design Tomoko Azumi & Barbara Etter

Ein individueller Arbeitsplatz mit USM Haller

USM Haller ist seit jeher in vielen Büros und Praxisräumen anzutreffen. Es schafft am Arbeitsplatz Klarheit und Übersicht, wenn im Kopf das Chaos schon groß genug ist. Dieser Sinn für Ordnung wirkt dabei weder dogmatisch noch zwanghaft, sondern einfach souverän. Wohl deshalb gibt es heute keinen Wohnraum mehr, in dem USM Haller nicht Einzug gehalten hat. Ob Landhaus oder Loft, Küche oder Kinderzimmer, Studio oder Schloss – USM passt sich elegant in jedes Interieur ein, steht sichtbar typisch und doch in freundlicher Koexistenz mit anderen Stilen und Epochen.