Ein Original fasziniert die Welt

Das Veliero von Franco Albini haben die wenigsten Menschen im Original gesehen. Der italienische Architekt und Designer entwarf die luftige Struktur 1940 als Raumtrenner für seine Wohnung in Mailand. Die Juli-Ausgabe 1941 der Architekturzeitschrift Domus zeigte auf dem Cover ein Foto des Regals. Seit dem wurde es in kürzestes Zeit zum Inbegriff des italienischen Designs. Albinis Arbeit verbindet grundlegende Fragen der Statik und Konstruktion mit seiner Leidenschaft für experimentelle Technik.

Meisterwerk 2.0

Das Original des Veliero existierte gut 20 Jahre. Albini musste mehrfach Änderungen und Anpassungen vornehmen, um den Halt seines Regals zu gewährleisten. 1960 ließen Schallwellen einer lauten HiFi-Anlage die Glasplatten bersten, so dass der Prototyp  einstürzte. Seit damals wurde Veliero nur ein einziges Mal 1979 für eine Franco Albini Retrospektive aufgebaut. Cassina stellte 2011 auf der Salone del mobile Milano das Veliero erneut der Welt vor. Ein Team aus Statikern des Ingenieur- und Schiffbaus, Designern, dem Albini-Experten und Designhistoriker Giampiero Bosoni bearbeitete in enger Abstimmung mit Albinis Sohn Marco die komplexe Idee neu.

Ein utopisches Manifest

Veliero erinnert in Form und Struktur an die Stangen und Segelflächen eines Segelboots. Auf zwei Stäben aus Eschenholz hängen in einem System aus Stahlzugstäben die Einlagen aus Schichtglas. Die Bücher scheinen regelrecht im Raum zu schweben. Albinis Konstruktion ist eine Herausforderung für die Gesetze der Statik, sie überschreitet kühn die Konvention des Gleichgewichts. Eine sehr kritische Funktion übernimmt dabei das System der Zugstäbe aus Stahl. Um dafür eine bessere Lösung zu finden, wurden Ansätze studiert, die bei Segelschiffen und Hängebrücken erprobt sind.

Zeit für eine zeitlose Idee

Die Rekonstruktion stellte Cassina vor komplexe konstruktive Herausforderungen, die rigorose Entscheidungen verlangten, um die Qualität des Entwurfs nicht zu kompromittieren. Einige Details erforderten zwangsläufig ein Umdenken, um eine Serienfertigung zu ermöglichen und nicht nur eine Reihe von Einzelstücken. Aber es gelang Cassina das Veliero sehr korrekt, originalgetrau und auch bei Last stabil zu reproduzieren. Dabei gilt, dass dieser „Raum aus Licht und Luft“ erst richtig zur Geltung kommt, wenn Veliero nicht wie ein Wandregal voll ausgefüllt ist, sondern sich die schwebende Leichtigkeit hier und da  öffnet und sichtbar bleibt.

Deutschlandpremiere bei Modus

Am 25. September 2014 wurde das Veliero bei Modus aufgebaut. Die Berliner Architektin Anna Maske ist seit ihrem Designstudium in Italien fasziniert von dem Regal. Sie hielt den Festvortrag und führte uns in diese legendäre Arbeit Franco Albinis ein. Die Entdeckung der Wirklichkeit beschrieb die Architektin so: „Und dann steht das Regal plötzlich vor einem und entspricht der Vorstellung, die man immer mit sich herumgetragen hat. Es ist, als träfe man einen alten Wegbegleiter wieder. Was gibt es besseres, als wenn sich die Erinnerung und Entwurf gleichzeitig verkörpern?

Ausführungen

Esche Natur

Esche schwarz (limitierte Auflage 50 Stück)

 

Maße

B 205,5 cm, T 55,5 cm, H 266 cm

 

 

Mehr Informationen:

Cassina

Stiftung Franco Albini, Mailand

 

 

Eine Reminiszenz an einen wunderbaren Abend. Das Modus-Team, die Architektin Anne Maske und ein Monteur von Cassina bauen vor Publikum das Veliero zum ersten Mal in Deutschland auf. Hier ist die diffizile Arbeit im Zeitraffer zu sehen.